Neues Buch von Marie A. Böhm – „Missbraucht: Danach wollte ich tot sein!“

Am 09. Mai 2021 wurde bei Amazon Kindle Direct Publishing mein neues Buch „Missbraucht: Danach wollte ich tot sein!“ veröffentlicht.

Es beinhaltet sieben Schicksalsberichte von Frauen, die alle in ihrer Kindheit Opfer von sexuellem Missbrauch wurden.

Klappentext:

Anja ist gerade fünf Jahre alt, als ihr Pflegevater sich das erste Mal an ihr vergeht. Cornelia erlebt im Alter von neun Jahren sexuelle Gewalt durch einen Fünfzehnjährigen aus dem Dorf, und Nicole wird seit dem achten Lebensjahr von ihrer Mutter missbraucht …

Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis:

Täter: Vaters Geschäftsfreund. Opfer: Daniela, 10 Jahre

Täter: Der Trainer. Opfer: Melanie, 9 Jahre

Täter: Der Stiefvater. Opfer: Ulrike, 6 Jahre

Täter: Die Mutter. Opfer: Nicole, 8 Jahre

Täter: Ein Junge aus dem Dorf. Opfer: Cornelia, 9 Jahre

Täter: Der Nachbarsjunge. Opfer: Karin, 8 Jahre

Täter: Der Pflegevater. Opfer: Anja, 5 Jahre

 

Zur Einstimmung ein paar Gedanken zum Thema Missbrauch, die dem Buch vorangestellt sind:

Missbrauch

Es gibt Leute, die machen so Sachen mit kleinen Mädchen.

Diese Sachen sind nicht gut für die kleinen Mädchen.

Die kleinen Mädchen wissen meist gar nicht, was diese Sachen bedeuten.

Aber sie finden ES immer eklig, fremd, abstoßend, furchteinflößend.

Die kleinen Mädchen verstehen nicht, was mit ihnen passiert.

Sie haben Angst.

***

Sie begreifen schnell, dass ES immer wehtut.

ES tut am Körper weh, und ES tut im Herzen weh.

Sie begreifen schnell, dass ES nicht aufhören wird.

Sie erfahren schmerzhaft, dass niemand ihnen glaubt.

Sie lernen: Es gibt Erwachsene, die machen Kinderseelen einfach kaputt.

Sie erleben: Aus einem kleinen Mädchen mit zerstörter Kinderseele wird eine kaputte Frau.

Eine solche Frau benötigt oft sehr viele Jahre, um ihre verletzte Kinderseele wenigstens ein bisschen heil zu machen. Manchen Frauen gelingt es nie.

***

Die meisten Täter werden nie gefasst, nie zur Verantwortung gezogen, nie bestraft.

Nicht selten werden die Kaputtmacher von anderen Leuten gedeckt;

sie ziehen um, werden irgendwohin versetzt, können sich hinter Familien-Biederkeit versteckten.

Mitunter ist „die Sache“ auch bereits verjährt,

wenn sie von einem Opfer endlich ausgesprochen werden kann.

***

Mord dagegen verjährt nie.

Warum aber verjährt

die Ermordung des kindlichen Urvertrauens,

der Totschlag des kindlichen Selbstwertgefühls,

die grausame Tötung des magischen Kerns einer jeden Kindheit – der Unschuld?

Missbrauch sollte nicht verjähren dürfen,

denn die Opfer brauchen viel Zeit, Verständnis und Geduld.

 

Und hier ist der Link zur Amazon-Produktseite:

https://www.amazon.de/dp/B094H9GY69

Ich wünsche mir als Ghostwriterin/Autorin des Buches und auch im Namen der sieben Frauen, dass diese Schicksale ihren Weg zu möglichst vielen Lesern und Leserinnen finden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.